Waffenhandel, Schmiergeldzahlungen, Wahlkampfgelder und ein brutales Attentat in der pakistanischen Stadt Karatschi im Jahr 2002: Seit über einem Jahrzehnt hält die sogenannte Karatschi-Affäre Frankreich in Atem. War das Attentat ein Racheakt für nicht gezahlte Schmiergelder? Welche französischen Politiker waren damals involviert? Die Filmemacher Jean-Christophe Klotz und Fabrice Arfi durchleuchten in ihrer Dokumentation “Geld, Blut und Demokratie – Die Karatschi-Affäre” die Hintergründe und Zusammenhänge dieser tragischen Staatsaffäre.
Datum: 20.07.2014 Kommentare: 0
 
Die Grenze zwischen den USA und Mexico ist heiß begehr: Viele Gangs möchten dieses Gebiet beherrschen und dort viel unruhe stiften. Doch die USA tut alles, damit sie die Macht weiterhin behalten.
Datum: 21.09.2013 Kommentare: 0
 
Origon ist ein Land faszinierender Gegensätze. Im Westen befindet sich eine nahezu urzeitliche Landschaft, im Osten hingegen ist nur Wüste und Berge zu sehen.
Datum: 22.08.2013 Kommentare: 0
 
Die Stadt Fort Collins in Colorado ist Schauplatz eines „Glaubenskrieges" zwischen Befürwortern und Kritikern des medizinischen Marihuanas. Während sich besorgte Aktivisten wie Scoot Crandall mit aller Vehemenz für ein Verbot einsetzen, arbeiten Marihuana-Unternehmer wie die Brüder Stanley hart daran, die zahlreichen gesetzlichen Vorschriften für ihr immer noch misstrauisch beäugtes Geschäft buchstabengetreu einzuhalten.
Datum: 16.08.2013 Kommentare: 0
 
In der ersten Episode von "Amerikas heiße Grenze" begleiten die Dokumentarfilmer die Mitarbeiter der amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde von Nogales im Bundesstaat Arizona bei der Arbeit.
Datum: 08.08.2013 Kommentare: 1
 
Der Alltag der 420.000 Einwohner-Metropole Oakland am östlichen Ufer der San Fransisco Bay ist geprägt von Bandenkriegen und roher Gewalt. Jede Nacht fallen irgendwo in der Stadt Schüsse, und die Kriminalitätsrate Oaklands hat eine stetig steigende Tendenz.
Datum: 30.08.2012 Kommentare: 0
 
Detroit war Anfangs das Zuhause von Franzosen. Später erst wurde es "übernommen". Heute ist es ein Türenöffner für fast jeden! Sei es Models, It- Girls oder Modedesigner. Es ist aben alles möglich!
Datum: 23.08.2012 Kommentare: 0
 
Unterwegs in Amerika - Durch den Mittleren Westen bis nach Utah zeigt viele schöne Ortschaften, die sich auf dem Weg befinden. Aber auch die unschönen Ecken werden gezeigt.
Datum: 16.07.2012 Kommentare: 0
 
Den meisten jungen Amerikanern wird die Legende der Pilgerväter erzählt, die in Plymouth Rock landeten und dort in der unberührten Wildnis auf die ersten Indianer trafen. Aber die Landung der ersten englischen Siedler war keineswegs die erste Begegnung mit den Ureinwohnern. Zuvor hatten englische Sklavenjäger und Händler jahrzehntelange die Region auf ihre Weise bearbeitet. Die beiden ersten Indianer, auf die die "Pilger" trafen, sprachen bereits Englisch. Die Indianervölker hätten die ersten Ansiedlungen zerstören können. Stattdessen hießen sie die Siedler als potentielle Handelspartner und Verbündete willkommen. Sie gaben ihnen Land und brachten ihnen bei, wie sie in der fremden Umgebung überleben konnten. Aber nichts, was die Indianer bisher erfahren hatten, konnte sie auf das vorbereiten, was kommen sollte: die europäische Invasion
Datum: 19.04.2012 Kommentare: 0
 
Die dritte Folge beschreibt die Landung des Christoph Columbus auf der Insel Hispaniola - das heutige Haiti - und den Widerstand der Taino unter Häuptling Enrique. Doch die Inselbewohner werden restlos ausgerottet. Ihr Gold wurde ihnen zum Verhängnis. In Florida kommen die Calusa und Timucua mit den Spaniern in Berührung und werden auf dem zwanzig Jahre dauernden Marsch des Eroberers de Soto ebenfalls ausgelöscht.
Datum: 18.04.2012 Kommentare: 0
 
„Wir leben von diesem Wald" sagt Nilson, „er ist unser Einkommen. Hier fischen und jagen wir, von hier holen wir unser Bauholz". Der Reichtum des Regenwaldes, der seit Generationen die Menschen im brasilianischen Norden ernährt, ist in Gefahr. In der Nähe von Juruti wurde Bauxit gefunden, der begehrte Rohstoff für die Produktion von Aluminium. Für den 56jährigen Nilson, seine Familie und 9.000 weitere Menschen, die vom Wald leben, ist das eine Katastrophe.
Datum: 04.04.2012 Kommentare: 0