Als Wolfskinder bezeichnet man die im nördlichen Ostpreußen am Ende des Zweiten Weltkrieges durch Kriegseinwirkungen und -folgen zeitweise oder dauerhaft elternlos gewordenen heimatlosen Kinder, die um in den ersten Nachkriegsjahren zu überleben, in das Baltikum flüchteten oder dorthin gebracht wurden.
Datum: 16.03.2015 Kommentare: 0
 
Zwischen 1937 und 1945 plünderte die japanische Armee in China Hunderte Tonnen Gold, Silber und Platin, die nach Kriegsende spurlos verschwunden waren und bis heute nicht wieder aufgetaucht sind. 40 Jahre später, im Frühjahr 1987, sucht eine Gruppe Amerikaner nach dem legendären Kriegsschatz -- auf den Philippinen. Dort sollen die Japaner ihre gigantische Beute vor der Kapitulation versteckt haben. Die "Operation Raubgold" steht unter der Leitung des ehemaligen US-Generals John Singlaub, der für die Schatzsuche den Segen und die Unterstützung der amerikanischen Regierung hat.
Datum: 12.03.2015 Kommentare: 0
 
Dokumentation über den "Wüstenfuchs" Erwin Rommel und seine Beziehung zum NS-Regime. Angeblich war Rommel der Lieblingsgeneral von Hitler.
Datum: 14.11.2014 Kommentare: 0
 
Im Schatten der Schlachten des Zweiten Weltkriegs führten auf deutscher wie auf alliierter Seite Sondereinheiten einen geheimen Krieg - hinter den feindlichen Linien. So kam es immer wieder zu Entführungen, Mordanschlägen und Sabotageakten. Vier Fallbeispiele machen deutlich, dass diese geheimen Einsätze immer auch eine propagandistische Wirkung haben sollten: etwa bei der "Befreiung" Mussolinis durch ein deutsches Kommando am Gran Sasso 1943, beim Attentat auf Reinhard Heydrich in Prag 1942, bei der Entführung eines deutschen Generals auf Kreta 1944 und schließlich 1945 bei der Ermordung des Bürgermeisters von Aachen.
Datum: 04.10.2014 Kommentare: 0
 
Im November 2013 erregte der spektakuläre Fund eines Bilderschatzes Aufsehen. In einem Münchner Apartment entdeckten Steuerfahnder mehr als 1.400 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen, die einst von dem Kunsthändler Hildebrand Gurlitt zusammengetragen wurden: darunter Werke von Max Liebermann, Henri Matisse und Otto Dix.
Datum: 03.10.2014 Kommentare: 0
 
Gerüchten zufolgen sollte Hitler damals mit einem U-Boot geflüchtet sein. In Geschichtsbüchern allerdings steht geschrieben, dass sich Hitler selbst das Leben nahm, als er in dem Führer-Bunker war. Die Frage ist: konnte er fliehen, oder starb er tatsächlich am 01. Mai?
Datum: 17.09.2014 Kommentare: 0
 
Am 30. Oktober 1961 erschütterte die größte je von Menschen verursachte Explosion die Welt: Die sowjetische Zar-Bombe hatte eine Sprengkraft von etwa 57 000 Millionen Tonnen TNT, 4000 Mal mehr als die Atombombe von Hiroshima. Die UdSSR feierte ihre neue Mega-Wasserstoffbombe als technologischen Triumph und nutzte sie als Drohmittel im Kalten Krieg mit den USA. Die gefährlichste Bombe der Welt erzählt die Geschichte hinter der Zar-Bombe -- bis hin zu den wenig erforschten Auswirkungen auf die Umwelt.
Datum: 13.09.2014 Kommentare: 0
 
Montag, 30. April 1945: Die Rote Armee belagert den Reichstag; Hitler erschießt sich; das KZ Dachau ist befreit; amerikanische Truppen nehmen München ein; deutsche Soldaten sind auf der Suche nach dem ungefährlichsten Gegner für eine Kapitulation.
Datum: 29.08.2014 Kommentare: 0
 
Die polnische Jüdin Rutka Laskier war kaum vierzehn Jahre alt, als sie 1943 in Auschwitz ermordet wurde. Erst sechzig Jahre nach ihrem Tod in der Gaskammer entdeckte man ihr Tagebuch, das sie während ihrer Zeit im Ghetto von Bedzin geführt hatte -- ein einzigartiges, bewegendes Dokument. In Bedzin hatte sie sich mit Stanisława Sapińska angefreundet, die Rutkas Tagebuch versteckt hielt und es über 60 Jahre später der in Israel geborenen Halbschwester Zahava Scherz übergab.
Datum: 27.08.2014 Kommentare: 7
 
Die einen sahen in ihm einen Helfer, die anderen einen Massenmörder. An Jack Kevorkian scheiden sich die Geister. Der Pathologe leistete in den USA in den neunziger Jahren Sterbehilfe bei 130 schwerkranken Menschen _ mit Gift-Injektionen und tödlichem Gas. An den Taten des Mediziners, der als “Dr. Tod” bekannt wurde, entzündete sich eine öffentliche Debatte um würdevolles Sterben…
Datum: 20.07.2014 Kommentare: 0
 
5. Juli 1943 -- der Tag, an dem in Russland Hitlers „Unternehmen Zitadelle" beginnt. Über 2000 deutsche Panzer und Sturmgeschütze rollen zum Angriff gegen die Stadt Kursk, doch der Gegner ist vorbereitet: Die vierfache Anzahl an russischen Panzerfahrzeugen steht bereit, um das Vaterland gegen die Invasoren zu verteidigen.
Datum: 04.07.2014 Kommentare: 0
 
In der Nacht, als es Bomben regnete, haben sicher viele Menschen mit ihrem Ende gerechnet. Es muss das schlimmste Gefühl überhaupt sein...
Datum: 10.06.2014 Kommentare: 0
 
Seite 2 von 912345...Last »