Der Nil verändert das Leben vieler Menschen. Er ist unglaublich schön und mysteriös zugleich. Die Frage, wieso er nicht austrocknet, scheint bis heute ungeklärt.
Datum: 25.11.2012 Kommentare: 0
 
In Sokotra gibt es noch Hirten, wie man sie aus Geschichten noch kennt. Die Einwohner dort bewahren sogar noch eine Sprache, die kaum einer kennt. Doch nun ist diese Insel in Gefahr...
Datum: 26.09.2012 Kommentare: 0
 
In Nairobi herrscht viel Gewalt. Zwischen Mensch und Tier, aber auch zwischen Tier und Tier. Der Hunger lässt alle zum Jäger werden. Das und noch mehr it in dieser Doku zu sehen.
Datum: 22.08.2012 Kommentare: 0
 
In Ouidah erinnern Denkmäler an die Geschichte der Sklaverei. Daß Afrikaner am Sklavenhandel beteiligt waren, wird nicht geleugnet. Beim Voodoo-Fest am 10. Januar, dem Nationalfeiertag der alten Naturreligion, zieht die ganze Stadt zu Fuß an den Strand, um den Göttern am 'Tor ohne Wiederkehr' zu opfern. Die Unesco hat das Monument zum Andenken an das Schicksal der Sklaven dort errichtet.
Datum: 30.06.2012 Kommentare: 1
 
Die Afrikanischen Einwohner haben kein einfaches Leben. Es geschehen viele Dinge, die eigentlich niemals passieren dürften. Hier werden Leichen gefunden, wo man deutlich erkennt, dass die Hände zusammen gefesselt wurden. Einige Wochen später passierten einigen weiteren Menschen genau das selbe.
Datum: 07.06.2012 Kommentare: 0
 
Bis zu fünf Metern kann es lang werden - das Nilkrokodil, und damit gehört es zu den größten Panzerechsen, die es heute noch gibt. Doch vom Ei bis zum Herrscher des Flusses ist es ein langer, gefährlicher Weg. 20 bis 50 Eier legt das Krokodilweibchen jedes Jahr. Sie werden ungefähr einen halben Meter tief in Wassernähe vergraben und nach ca. 90 Tagen schlüpfen die Jungtiere. Wenn es bis dahin noch Eier gibt. Denn für Nestplünderer wie zum Beispiel den Nilwaran, sind Krokodileier ein ganz besonderer Leckerbissen.
Datum: 18.04.2012 Kommentare: 0
 
Millionen von Bauern leben an den Ufern des Nigers. Sie pflanzen nicht nur Mais, Maniok und Hirse an, sondern - die trockenen Dünen der Sahara vor Augen - auch Nassreis. Nirgendwo in Afrika sind die Märkte üppiger als dort, nirgendwo ist die Vielzahl von Sprachen und Kulturen größer
Datum: 10.04.2012 Kommentare: 1
 
Jedes Jahr wehen gigantische Sandstürme durch die Erdatmosphäre, manche haben eine Ausdehnung von der Größe Spaniens. Millionen Tonnen Sand werden so über 5.000 Kilometer weit transportiert - bis nach Südamerika. Dort regnen sie wie eine gewaltige Nährstoffdusche über dem Regenwald ab.
Datum: 10.04.2012 Kommentare: 3
 
Der Film führt den Zuschauer an die Wurzeln des Voodoo-Glaubens und hinterfragt die Klischees. Auf der Reise durch den Benin beobachtet das Team fremde Rituale und Zeremonien dieser Naturreligion. Der Film zeigt nicht nur die unterschiedlichen Erscheinungsformen des afrikanischen Voodoo, sondern lässt auch die spirituelle Weltsicht der Menschen spürbar werden.
Datum: 12.03.2012 Kommentare: 8
 
Eine Reportage über Afrikanische Flüchtlinge in Italien Lampedusa, dort hausen sie zwischen Müll und Elend und hoffen auf eine Zukunft in Europa.
Datum: 12.12.2011 Kommentare: 37
 
Die Erkenntnis, dass Cholesterin und Übergewicht ein Gesundheitsrisiko darstellen, machte fettarme Diäten populär. Statt des fetten, halben Hühnchens wollte man die magere Hühnerbrust auf den Tellern. Das lassen sich die Hersteller teuer bezahlen. Der Rest vom Vogel erscheint europäischen Verbrauchern heute meist minderwertig. Das aber stellte die Hühnerbarone vor Probleme.
Datum: 28.10.2009 Kommentare: 0