Der Atombombenabwurf auf Hiroshima am 6. August 1945 löschte binnen Sekunden das Leben von etwa 80.000 Menschen aus. Zehntausende starben in den Jahren danach an ihren Verletzungen. Überlebende und Augenzeugen berichten von dem verheerenden US-Angriff im 2. Weltkrieg. Atombomben-Experten bewerten das Vermächtnis der Katastrophe von Hiroshima: Langzeiteffekte radioaktiver Strahlung, Zensur und die politischen Auswirkungen dieser völlig neuen Dimension militärischer Bedrohung.
Datum: 04.10.2011 Kommentare: 9
 
Die fünfteilige Dokumentarreihe beleuchtet die Selbsterhaltungsmechanismen, die in extremen Situationen im Körper ausgelöst werden. Die moderne Wissenschaft steht noch am Anfang der Erkundung dieser Fähigkeiten des menschlichen Organismus.
Datum: 08.08.2011 Kommentare: 6
 
Die fünfteilige Dokumentarreihe beleuchtet die Selbsterhaltungsmechanismen, die in extremen Situationen im Körper ausgelöst werden. Die moderne Wissenschaft steht noch am Anfang der Erkundung dieser Fähigkeiten des menschlichen Organismus.
Datum: 06.08.2011 Kommentare: 20
 
Seit drei Jahren liegt die Mutter von Urs F. nach einem Suizidversuch im Koma. Sie hat einen Abschiedsbrief geschrieben und in ihm ausdrücklich alle lebensverlängernden Maßnahmen abgelehnt. Doch weil keine Patientenverfügung von ihr vorliegt, wird sie am Leben erhalten, vielleicht noch 30 Jahre. Der Sohn ist auf der Suche nach Wegen, der Mutter das Sterben zu ermöglichen. Ein 60-jähriger ALS-Kranker will dem befürchteten Erstickungstod zuvorkommen und bittet seine Frau, ihm beim Suizid zu helfen. Eine Mutter tötet ihren Sohn, der seit neun Jahren im Wachkoma liegt und nicht mehr leben will. In all diesen Beispielen geht es um Sterbehilfe, um passive oder aktive, um indirekte oder direkte.
Datum: 08.03.2011 Kommentare: 9
 
Wenn etwas Schlimmes mit ihnen geschehen ist, dann beklagen sich die Kinder nicht. Sie geben sich selbst die Schuld und tun so, als sei nichts geschehen. Selbst ihre Geschwister und Eltern bemerken nichts von dem Grauen, das sie tief in ihrer Seele vergraben. Nur dann, wenn sie sich selbst bestrafen und verletzen, wenn sie den Schmerz aushungern wollen und abmagern, oder wenn sie gar versuchen, ihr junges Leben zu beenden, dann können sie ihre Verletzungen nicht mehr verbergen. Wie viele Kinder und Jugendliche vergewaltigt, vernachlässigt oder aus anderen Gründen so verstört wurden, dass ihre Seele Schaden genommen, lässt sich in Zahlen nur unvollständig ausdrücken. Sicher ist jedoch, es sind viel mehr als bisher angenommen und in jedem Fall zu viel
Datum: 08.03.2011 Kommentare: 2
 
Trauen Sie niemandem, der aus seiner Erinnerung erzählt, nicht einmal sich selbst. Denn: Unser Gedächtnis lügt, es schwindelt, es gaukelt uns Ereignisse in bunten Farben vor, die so nie stattgefunden haben. Diese Warnung steht zusammengefasst unter der Arbeit der US-amerikanischen Gedächtnisforscherin Elizabeth Loftus, einer der führenden Wissenschaftlerinnen in ihrem Fach.
Datum: 04.03.2011 Kommentare: 4
 
Trotz vielfältiger Programme zum Artenschutz sterben immer mehr Tierarten aus. Vor diesem Hintergrund gibt es vermehrt Anstrengungen, zumindest die genetischen Informationen der Arten vor dem Verschwinden zu bewahren. Projekte wie die “Frozen Arc” des Natural History Museum in London oder die “Frozen Zoo”-Konzepte in den USA zielen darauf ab, das Erbgut, das heißt Gewebe- und DNS-Proben vom Aussterben bedrohter Arten zu sammeln und tief gefroren für die Nachwelt zu bewahren. Vorder...
Datum: 28.02.2011 Kommentare: 0
 
Seit die öffentlichen Kassen leer sind, werden immer mehr Krankenhäuser in Deutschland privat betrieben. Die Privatkliniken versprechen Leistungsfähigkeit für das deutsche Gesundheitswesen. Das Credo: Spitzenmedizin für jedermann. Viele Patienten, Pfleger und Ärzte erleben das jedoch anders. Sie berichten von eklatanten Mängeln. Patienten werden falsch versorgt, stundenlang in Exkrementen liegen gelassen oder unzureichend mit Essen und Trinken versorgt. Das berichtet auch Fred Heckmann...
Datum: 21.02.2011 Kommentare: 4
 
Anfang des vergangenen Jahrhunderts. Nach der bolschewistischen Revolution, welche hauptsächlich von englischen Finanziers, über schweizer Banken finanziert wurde, wollten die Ideologen der neuen, kommunistischen Regierung, rund um Lenin und Stalin, eine riesige Menge Probleme lösen. Dabei standen auch die zukünftigen Gesellschaftsstrukturen auf dem Prüfstand. So suchte man nach einem "streng wissenschaftlichen Weg", um aus den damaligen Menschen in der Sowjetunion, eine utopische,...
Datum: 21.02.2011 Kommentare: 0
 
Wissenschaftlicher Fortschritt hat die Welt berechenbar gemacht. Doch noch nie war die Frage nach dem, was wir nicht wissen so spannend wie heute, denn Wissenschaftler stehen vielfach an grundsätzlichen Grenzen.
Datum: 13.02.2011 Kommentare: 7
 
Es geht um Fertigprodukte. Eine ganze Industrie beschäftigt sich damit, wie unser Tischlein mit künstlich hergestellter “Nahrung” gedeckt werden kann, die unseren Gaumen verzaubern und ihn nach mehr schreien lässt.
Datum: 13.02.2011 Kommentare: 10
 
Bei steigener Anzahl an Gehirntumoren und anderne Krankheiten, sind immer mehr Menschen öfters am Tag Müde und haben Kopfschmerzen. Hat das vieleicht etwas mit Handystrahlung zu tun? Mit der rasanten Zunahme an Mobiltelefonen und den drahtlosen Internetverbindungen wächst in der Bevölkerung die Sorge über ein Anwachsen der Strahlenbelastung.
Datum: 13.02.2011 Kommentare: 7