Der so genannte Regierungsbunker bei Ahrweiler ist eine 17,3 km lange Bunkeranlage rund 25 km südlich von Bonn im Tal der Ahr zwischen Ahrweiler und Dernau, unweit des damaligen Staatsweinguts Marienthal. Das Bauwerk trug bis zu seiner Umfunktionierung im Jahr 1997 die offizielle Bezeichnung “Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung von deren Funktionstüchtigkeit”.
Datum: 07.11.2015 Kommentare: 0
 
In der Doku wird eine junge Gruppe internationaler Piloten durch die Strapazen ihrer Ausbildung zu vollwertigen Militärpiloten in der Wüste Nevadas begleitet. Der perspektivische Fokus liegt auf John Stratton, der wie seine Kollegen das Ziel verfolgt, das "Red Flag", das Abschlusstraining vor dem ersten Einsatz, erfolgreich zu überstehen. Auch die modernen Flugzeuge der Piloten sind ein zentraler Bestandteil der Doku.
Datum: 18.10.2015 Kommentare: 0
 
Noch vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs war der Sowjetunion unter der Diktatur Stalins klar, dass ihre Allianz mit den Westmächten im Kampf gegen Hitler-Deutschland auf tönernen Beinen stand. Der endgültige Bruch erfolgte mit der Entwicklung der Atombombe. Der erste Film des Discovery-Dreiteilers "Die rote Bombe" beschreibt die Zeit bis 1945, als die Wissenschaft im Auftrag der Politik ihre Unschuld verlor.
Datum: 30.09.2015 Kommentare: 0
 
Noch vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs war der Sowjetunion unter der Diktatur Stalins klar, dass ihre Allianz mit den Westmächten im Kampf gegen Hitler-Deutschland auf tönernen Beinen stand. Der endgültige Bruch erfolgte mit der Entwicklung der Atombombe. Der erste Film des Discovery-Dreiteilers "Die rote Bombe" beschreibt die Zeit bis 1945, als die Wissenschaft im Auftrag der Politik ihre Unschuld verlor.
Datum: 30.09.2015 Kommentare: 0
 
Noch vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs war der Sowjetunion unter der Diktatur Stalins klar, dass ihre Allianz mit den Westmächten im Kampf gegen Hitler-Deutschland auf tönernen Beinen stand. Der endgültige Bruch erfolgte mit der Entwicklung der Atombombe. Der erste Film des Discovery-Dreiteilers "Die rote Bombe" beschreibt die Zeit bis 1945, als die Wissenschaft im Auftrag der Politik ihre Unschuld verlor. Die Geschichte der Atombombe beginnt in der englischen Universitätsstadt Cambridge, als der Physiker Ernest Rutherford 1919 neue Wege in der Kernforschung beschritt, die unweigerlich ins Atomzeitalter führen sollten. Bereits anerkannte Forscher wie der Däne Niels Bohr oder der Deutsche Albert Einstein bemühten sich wie Rutherford um die Entdeckung subatomarer Substanzen, um dem Ziel einer damals lediglich theoretisch vorstellbaren Kernspaltung näherzukommen.
Datum: 30.09.2015 Kommentare: 0
 
Es war ein heißer Sommertag, an den sich viele Hamburger noch heute erinnern. Als sich am 25. Juli 1943 die Nacht über die Stadt senkte, begann das Inferno. Was nun geschah, sollte sich als "Juli-Katastrophe" ins Gedächtnis der Bewohner einprägen: die Operation "Gomorrha" - wie sie die Alliierten nannten. In mehreren Angriffen warfen 3000 britische und amerikanische Bomber 9000 Tonnen Sprengbomben und Luftminen über der Hansestadt ab, in der drei Tage und drei Nächte lang die Flammen wüteten.
Datum: 26.07.2015 Kommentare: 0
 
Köln, Lübeck, Nürnberg, Hamburg: Namen deutscher Städte, die einer verheerenden Welle von alliierten Luftangriffen ausgesetzt waren. Doch zuerst war es Hitler, der seine Luftwaffe gegen Städte und ihre Bewohner richtete: Rotterdam, Warschau, Coventry und London. Von 1941 an warf das britische Bomberkommando die Brandfackel in das Land des Aggressors zurück. Die erste Folge des Zweiteilers zeigt, dass die Geschichte des Bombenkriegs von einer steten Eskalation geprägt war und Hunderttausende Zivilisten das Leben kostete.
Datum: 25.07.2015 Kommentare: 0
 
Sie sind scharf wie an dem Tag, als sie über Deutschland abgeworfen wurden, und liegen noch immer zu Tausenden auf deutschen Böden und auf dem Grund von Nord- und Ostsee: Bomben und Minen aus zwei Weltkriegen. Und sie werden zum Problem. Die "ZDFinfo"-Reportage über ein Erbe des Zweiten Weltkriegs, das sich 70 Jahre nach Kriegsende als tickende Zeitbombe mit politischem Zündstoff entpuppt.
Datum: 24.07.2015 Kommentare: 0
 
Die Fahne kommt mit, den Stammtisch in Schwarz-Rot-Gold lassen sie zurück im afghanischen Sand. Das Lager Khilagay war der kleinste Außenposten, den die Bundeswehr in Nordafghanistan unterhalten hatte. Jahrelang hatten hier die Deutschen gemeinsam mit amerikanischen Special Forces gekämpft, in vorderster Front gegen die Taliban. Das ist nun alles Geschichte. Jetzt ziehen die Soldaten der Internationalen Afghanistan-Schutztruppe ISAF ab. Was dies für die Menschen hier wie überall im Land bedeutet, ist ungewiss. "Ihr habt die Uhren, wir haben die Zeit" sagen die Taliban.
Datum: 20.06.2015 Kommentare: 0
 
Mit der Doku "Schmutzige Kriege" führen Jeremy Scahill und Richard Rowley in eine völlig unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Afghanistan, Jemen, Somalia und weiteren Gebieten.
Datum: 19.06.2015 Kommentare: 0
 
Diese Doku handelt von deutschen Soldaten, die in Syrien sind. Bislang hatten die Soldaten nichts mit Syrien zu tun, doch nun wurden einige Männer der Bundeswehr in den nahen Osten geschickt.
Datum: 18.06.2015 Kommentare: 0
 
Diese japanischen Krieger wollten nur eins: Den erzwungenen Selbstmord ihres Herren Asano Naganori rächen. Der Verlust ihres Fürsten machte sie zu "herrenlose Samurai", zu sogenannten Ronins. Weil sich aber von den 300 Kriegern Asanos nur 47 Männer fanden, die ihrem Herrscher auch über den Tod hinaus bedingungslos die Treue hielten, wurden sie die "47 Ronin" genannt. Und so planten diese Samurai akribisch und unter strengster Geheimhaltung ihren Rachefeldzug.
Datum: 19.04.2015 Kommentare: 0