Orinoko - Der Fluss der Abenteuer, Die Orinoko-Mündung in Venezuela ist mit einer Fläche von über 24.000 Quadratkilometern das breiteste Flussdelta der Erde. Es bildet gleichzeitig das Tor zum südamerikanischen Kontinent. Einst betraten hier Christoph Kolumbus und seine Nachfolger die Neue Welt, um nach Eldorado zu suchen, dem mythischen Goldland, das dem Königreich Spaniens die Weltherrschaft sichern sollte.
Datum: 21.04.2016 Kommentare: 0
 
Ackerland ist das neue Gold der Kapitalmärkte, und zwar in ganz Europa. Rumänien ist für internationale Investoren besonders attraktiv. Zwar gab es schon während des Sozialismus riesige Agrarstrukturen, doch seit der Öffnung des Ostens kaufen sich immer mehr ausländische Investoren ein. Ganze Regionen wurden zu Agrarlandschaften mit gigantischen Flächen, die nach der Ernte wie braune und verlassene Wüsten aussehen. Kritiker bezeichnen diese Entwicklung schlicht als „Landraub“, Investoren dagegen argumentieren mit der Schaffung von Arbeitsplätzen.
Datum: 10.04.2016 Kommentare: 0
 
Manche Tiere sind weder besonders schnell noch sind sie stark oder groß. Und dennoch können sie für andere Lebewesen äußerst gefährlich werden. Ihre Waffe ist ihr Gift.
Datum: 31.03.2016 Kommentare: 0
 
Die Nacht ist für viele Tierarten überlebenswichtig – 30 Prozent der Wirbeltiere und 60 Prozent der Wirbellosen sind nachtaktiv.
Datum: 19.03.2016 Kommentare: 0
 
Für Tiere in der Größe von Elefanten, die zudem in großen Herden umherstreifen, ist es nicht leicht, im immer dichter besiedelten Asien genügend Raum zum Leben zu finden. Die Situation der Asiatischen Elefanten wird vielleicht nirgendwo so deutlich wie in Sabah im Nordosten Borneos: Entlang des Flusses Kinabatangan macht sich ein Filmteam auf die Suche nach den grauen Riesen Asiens, und schneller als erwartet wird es dort fündig.
Datum: 16.03.2016 Kommentare: 0
 
Eine sehr gute Doku über Haie und speziell den australischen Flusshai welcher auch im Süßwasser überleben kann. Es werden auch zahlreiche andere Haisorten gezeigt und unter anderem ein Stachelrochen.
Datum: 11.03.2016 Kommentare: 0
 
Fünf junge Männer aus Kiel: Sie sind Forschungstaucher, allesamt Wissenschaftler und jeder mit ganz eigenen Talenten: prämierte Naturfotografen, promovierter Unterwasserarchäologe, ambitionierter Algenforscher, renommierter Unterwasserkameramann. Vor allem verbindet sie aber die Leidenschaft fürs Tauchen. Unter Wasser drehen sie fantastische Filme.
Datum: 08.03.2016 Kommentare: 0
 
Der gewaltige Strom Niger fließt durch mehrere westafrikanische Länder, einem gibt er sogar seinen Namen. An seinen Ufern liegen Städte wie das tausendjährige Djenné in Mali, bekannt durch die fantastische Lehmmoschee, und Timbuktu, die Perle der Sahara. Im Verlauf des Flusses von Malis Hauptstadt Bamako bis zur Handelsmetropole Gao verehren westafrikanische Völker den Niger als wundersamen Lebensquell und geheimnisvolle Gottheit.
Datum: 02.03.2016 Kommentare: 0
 
Südamerikas einzigartige Naturparadiese sind in Gefahr. Durch den Klimawandel schmelzen die tropischen Gletscher in den Anden. Brasiliens Flüsse sind verseucht. Der Amazonasregenwald, die grüne Lunge der Welt, wird weiter abgeholzt. Die Probleme sind menschgemacht, doch überall gibt es auch Lösungsansätze, Aktivistengruppen und hoffnungsvolle Umweltprojekte. ZDF-Südamerika-Korrespondent Andreas Wunn reist an die Brennpunkte im Kampf gegen die Zerstörung. In den peruanischen Anden begegnet er Kleinbauern, die künftig ohne das Wasser ihres Gletschers auskommen müssen und sich darauf vorbereiten.
Datum: 01.03.2016 Kommentare: 0
 
Es gibt ein schwingendes Feld, das alle Dinge miteinander verbindet. Es wurde Akasha genannt, das ursprüngliche Om, Indra's Netz von Juwelen, die Musik der Sphären und bekam im Laufe der Geschichte tausend weitere Namen. Die alten vedischen Lehrer lehrten die Nada Brahma - das Universum ist Schwingung.
Datum: 29.02.2016 Kommentare: 2
 
Heiße Trockenwüsten, tropische Regenwälder, alpine Berge und faszinierende Küstenregionen machen die Vielfalt der Landschaften Australiens aus. Hier leben zahlreiche Tierarten, die auf keinem anderen Kontinent zu finden sind. Dazu zählen neben den berühmten Kängurus und Koalabären auch eierlegende Säugetiere und extrem giftige Insekten.
Datum: 27.02.2016 Kommentare: 0
 
Der Baobab, Afrikanischer Affenbrotbaum, Baum des Lebens, kann mehrere tausend Jahre alt werden. Besonders interessant ist der Baum aufgrund seiner ihm nachgesagten Wirkung als Heilpflanze. Von den Afrikanern werden fast alle Teile des Baobabs seit Jahrhunderten zur Herstellung traditioneller Arzneimittel genutzt.
Datum: 23.02.2016 Kommentare: 0
 
Seite 5 von 76« First...34567...Last »