Am 1. Juni 1972 werden die RAF-Terroristen Andreas Baader und Jan-Carl Raspe festgenommen. Wenig später fasst die Polizei auch Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin. Nach Jahren der Isolationshaft im eigens für RAF-Mitglieder neu erbauten Hochsicherheits-Gefängnis von Stuttgart-Stammheim beginnt am 21. Mai 1975 der Prozess gegen die Terroristen. Nachdem im Verlauf der Verhandlung viele Gesetzesänderungen erfolgen, um mit den scheinbar nicht kontrollierbaren Terroristen "kurzen Prozess" zu machen, lautet das Urteil am 28. April 1977 lebenslänglich für alle. Ulrike Meinhof ist zu diesem Zeitpunkt bereits fast ein Jahr tot - sie war am 9. Mai 1976 in ihrer Zelle erhängt gefunden worden, doch schnell wurden Zweifel an der Selbstmordversion laut. Nach der Befreiung der Geiseln einer entführten Lufthansa-Maschine in Mogadischu begehen auch ihre drei Gesinnungsgenossen am 18. Oktober 1977 in ihren Zellen kollektiven Selbstmord. Doch auch diese Todesfälle werden nie einwandfrei als Suizide nachgewiesen.
Datum: 30.04.2012 Kommentare: 2
 
Als die Antibabypille vor über 50 Jahren auf den Markt kam, wurde sie zum Symbol der sexuellen Revolution. Heute ist sie eine Lifestyle-Droge. Denn viele Mädchen und junge Frauen nehmen sie in erster Linie, um schöner zu werden. Und die Pharmaindustrie richtet ihr Marketing darauf aus. Sie bietet die neuesten Pillenarten im trendigen Schmuckkästchen an, verspricht den jungen Frauen neben einer sicheren Verhütung schöne Haut und Haare und ganz nebenbei auch eine leichte Gewichtsverringerung. So lässt sich die Pille der dritten Generation gut verkaufen. Kritiker werfen der Pharmaindustrie vor, mit Lifestyle-Aspekten Kunden zu ködern.
Datum: 27.04.2012 Kommentare: 2
 
Das Schwein ist ein intelligentes, empfindsames und sympathisches Lebewesen, dessen Alltag meist in krassem Widerspruch zu seinen tatsächlichen Bedürfnissen steht; rund 40 Millionen Schweine leben unter uns, doch die Meisten kennen diese nahen Verwandten des Nilpferds nur als Schnitzel - Quarks & Co sieht sich ein Schweineleben einmal genauer an
Datum: 25.04.2012 Kommentare: 7
 
Die Ruhe währt nur kurz. Dann haut sich der Kleine im Halbschlaf den Kopf an, das Baby stimmt in sein lautes Weinen ein, und der suchende Arm vom Papa greift morgens auf der Schlafcouch ins Leere. Seine Freundin Conny, die Mutter der beiden Jungen, ist verschwunden. Auf einem Zettel in der Küche hat sie ein paar Sätze hinterlassen. Der Papa ist jung, ein Rapper, ein Macho. Sein Selbstverständnis ist mit der Betreuung und den Bedürfnissen von Kleinkindern nicht so ohne Weiteres in Einklang zu bringen. Bislang hat er sich um die Söhne nie gekümmert, nun ist er dazu gezwungen. Und tatsächlich lässt sich der Musiker auf die neue Situation ein und kommt immer besser mit seiner Vaterrolle zurecht - bis nach drei Tagen Conny wieder vor der Tür steht...
Datum: 24.04.2012 Kommentare: 6
 
Besichtigung einer Zwei-Zimmer-Wohnung. Für Ursula (59) und Norbert (60) K. ein schmerzhafter Tag. 20 Jahre lang wohnten sie in einem schönen Häuschen mit Garten. Das müssen sie jetzt aufgeben, sie können sich die Miete nicht mehr leisten. Bis vor drei Jahren hatten sie keine Geldsorgen, dann erbt das Ehepaar die Schulden der Oma, Norbert verliert seinen Job und verletzt sich bei einem Autounfall so schwer, dass er zum Pflegefall wird. Drei Schicksalsschläge in kürzester Zeit -- 30.000 Euro Schulden. Mit der Aufgabe ihres Hauses ist ihr finanzieller Ruin auch nach außen hin sichtbar. Alle wissen jetzt von ihren Schulden, auch die erwachsenen Kinder.
Datum: 23.04.2012 Kommentare: 6
 
Psychisch krank zu sein ist immer noch ein gesellschaftliches Tabu. In der Leistungsgesellschaft gilt Schwäche als Makel. Aus Scham und aus Sorge um ihren Arbeitsplatz verschweigen viele Berufstätige ihre seelischen Krisen. Die hier Porträtierten berichten offen von ihren Erfahrungen, von ihren inneren Konflikten und Ängsten. Sie alle brauchten lange, um zu akzeptieren, dass sie psychisch erkrankt sind. Jeder von ihnen war mindestens einmal in stationärer psychiatrischer Behandlung und hat intensiv daran arbeiten müssen, seine seelischen Probleme zu bewältigen und den Alltag wieder meistern zu können.
Datum: 21.04.2012 Kommentare: 3
 
Die Konjunktur ist schlecht und die Konsumenten können nicht mehr so viel einkaufen. Daher werden auch jetzt noch tonnenweise Frischwaren einfach in den Mist gekippt. So mancher profitiert davon und holt sich sein tägliches Essen aus dem Mistkübel.
Datum: 21.04.2012 Kommentare: 9
 
Schlafen ist gesund und ein gesunder Mensch ausgeglichener und leistungsfähiger. Aber was, wenn Schlafen zum Problem wird? Nicht wenige Wissenschaftler propagieren, dass Schlafmangel eines der größten Gesundheitsprobleme der Neuzeit ist. Die hälfte der Menschheit wird irgendwann unter Schlaflosigkeit leiden. Studien haben erwiesen, dass Schlafentzug Auslöser vieler Krankheiten sein kann und bestehende Beschwerden verschlimmert. So führen Schlafprobleme nicht nur zu Konzentrationsstörungen und verringerter Leistungsfähigkeit, sondern auch zu Depressionen und Herzproblemen. Am Ende steht vielfach eine geringere Lebenserwartung. Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet die mitunter dramatischen Effekte von ungesundem Schlafverhalten.
Datum: 18.04.2012 Kommentare: 1
 
Millionen Menschen lesen jeden Tag die BILD. Die Boulevard-Zeitung lockt mit einer Mischung von Prominenten-Geschichten, nackten Frauen und der Berichterstattung über Aktuelles aus Politik und Gesellschaft. Die Autoren Christiane Meier und Sascha Adamek fragen in der ARD-Dokumentation 'Bild.Macht.Politik', wie es BILD gelingt, über Jahrzehnte ein beliebter, täglicher Wegbegleiter für Millionen zu bleiben und welchen Einfluss sie auf Politik und Politiker hat. Die Boulevard-Zeitung und die Polit-Prominenz, das sind oft auch Geschichten großer Nähe und tiefer Zerwürfnisse - vom Aufstieg und Fall des Karl Theodor zu Guttenberg, dem BILD bis heute die Treue hält, bis zur Affäre um Christian Wulff, die BILD aufgedeckt hat. Wie stark hängen politischer und persönlicher Erfolg von der Berichterstattung und der Zusammenarbeit mit den Blattmachern ab?
Datum: 18.04.2012 Kommentare: 9
 
Moskau. Seit 2008 hat sich die Zahl der Milliardäre in der russischen Hauptstadt mehr als verdoppelt. Die aktuelle Liste der Zeitschrift Forbes zählt 79 Dollar-Milliardäre und rund 80 000 Millionäre. Damit hat die osteuropäische Metropole New York den Rang der "Hauptstadt der Superreichen" abgelaufen und ist die teuerste Stadt Europas.
Datum: 17.04.2012 Kommentare: 4
 
Nur die wenigsten Arbeiter aus dem Maschinenraum überlebten. Die meisten Heizer, alle Elektriker und alle Ingenieure starben. Insgesamt 255 von 327. Das lag aber nicht nur daran, dass sie ganz unten im Schiff waren, sondern auch, weil fast alle ihre Arbeit nicht niederlegten. Diese Dokumentation erzählt die Geschichte nicht wie üblich aus den Augen der Passagiere und erzählt keine Liebesgeschichten, sondern zeigt die Geschehnisse im Maschinenraum, und die Umstände der Arbeiter.
Datum: 12.04.2012 Kommentare: 4
 
Nach einem schweren Unfall gibt es oft keine Hoffnung mehr für die Patienten. Fast immer stellt sich dann für die Mediziner die Frage: Ist eine Organspende möglich? Unmittelbar nach Feststellen des Hirntods müssen sie mit den Angehörigen Kontakt aufnehmen, wenn es keinen Spenderausweis gibt. Sind diese bereit, die Organe ihrer gerade verstorbenen Tochter, ihres Mannes, ihrer Mutter zur Transplantation zur Verfügung zu stellen? Eine höchst heikle Situation. Die Angehörigen schwanken zwischen Hoffen und Trauer. Die Ärzte müssen im Stress einer Intensivstation Gespräche mit weitreichenden Folgen führen. Oft werden sie mit Vorurteilen, Ängsten, manchmal auch mit Vorwürfen konfrontiert. Wurde wirklich alles getan, um das Leben des geliebten Menschen zu retten? Die Reportage "Organ gebraucht" begleitet Ärzte einer Intensivstation im dramatischen Prozess der notwendigen Feststellung des Hirntods bis zu einer Organentnahme.
Datum: 11.04.2012 Kommentare: 0